welche geile Sadistin würde sich gerne mal an einem Schwanz oder den Eiern brutal nach Herzenslust austoben? Ich stehe ihr jederzeit zur Verfügung. Erlaubt ist alles solange der Pimmel dran bleibtKiss

 Vor vielen Jahren begann ich damit, mir Intimschmuck anzubringen. Die Loecher stach ich mir alle selbst. Es wurden immer mehr Piercings. In meiner Glanzzeit waren es fast 70 Ringe und Stifte die ich in meinem Koerper (Sack, Penis, Nabel und Brustwarzen) trug. Im Moment besitze ich keine Ringe in meinem Schwanz. Vor Jahren kam ich an Akupunkturnadeln, die ich mir in die Eichel stieß. Der Rekord waren 120 Nadeln in der Eichel. Irgendwann sah ich ein Video indem einem Mann die Eier mit Injektionsnadeln durchstochen wurden. Somit machte auch ich mich dran, mir meine Eier mit Nadeln und Kanuelen  zu spicken. Hier lag der Rekord bei 20 Nadeln in einem Ei. Nun oeffnete ich mit Rasierklingen die Harnroehre (subincision). Die Eichel ist auch komplett geteilt. Das zog sich ueber 2 Jahre hin bis beides komplett geteilt war da die Blutungen immer sehr stark waren. Den Schaft mit Kanuelen zu durchstechen ist ein weiteres geiles Spiel das ich etwa 1999 begann. Mit 0,4 mm Nadeln blutet es fast garnicht, doch ich steche momentan 0,9x80 mm Kanülen durch. Im Schaft hatte ich schon 60 Akupunkturnadeln auf einmal.  Am 8.5.03 habe ich mir beide Nippel mit einer Rasierklinge abgeschnitten. Vor einigen Jahren habe ich mir meinen linken Testicle mit einem Nagel auf ein Brett genagelt. Meine Subincision ist bis zum Sack geoeffnet. Gegenstände kann ich wagrecht einfuehren Seit ca 10 Jahren haenge ich mir immer schwerere Hantelgewichte an meinen Sack. Der Rekord lag bisher bei 22,5 kg, doch es sollen noch mehr werden. Mein Traum ist es, mich am sack aufzuhaengen und frei zu baumeln. Im Januar 2012 nagelte ich meinen Sack mit 88 langen Naegeln auf ein Brett. Hammerschlaege auf Schwanz und Eier sowie das auspeitschen mit Brennesseln gehoert fast zum taeglichen Leben. Ebenso ist es mir wichtig mindestens einmal im Monat meinen Schwanz oder die Eier mit mehreren Kanuelen zu durchstechen. Die Kanuelen lasse ich dann meistens 3-4 Tage im Schwanz stecken bevor ich sie rausziehe, da es dann nicht mehr blutet. Wenn die starken blutungen nicht wären hätte ich den Schwanz schon laengst total auseinander geschnitten sodaß ich 2 davon haette. Doch dies wird ein Traum bleiben.

 bisher zu sehen unter:

http://www.bme.com/iam/kokomi_3k/

Diary

Wespen
8/23/2014 | 0 comments

 

Heute früh hatte ich für fast 3 Stunden meinen Goldbarren im inneren der Harnröhre. Zusätzlich hatte ich den Serviettenring hinter Sack über Schwanz gedrückt und quer eine Kanüle durch den Schaft gedrückt. Während mein Spatzl den Hund ausführte stach ich mir direkt neben der bereits drin steckenden ne 2. Kanüle durch den Schaft. Als ich am Nachmittag meinen Balkon betrat sah ich ne Wepse die nach süssem suchte. Ich bestrich meine Eichel mit Honig und ließ sie ihn vom Schwanz naschen. Dann musste ich nach geraumer Zeit den Honig abduschen da ich noch was vorhabe. Während des duschen zog ich beide Kanuelen aus dem Sack ohne dass es blutete.Im Anschluss stach ich mir ne Kanüle 9x70mm durch die Harnröhre sodaß sie im Sackunterteil wieder zum Vorschein kam. Damit ich mich nicht an der Nadel durch den Sack verletze stülpte ich einen Ohrstöpsel darüber.

play with knife
8/22/2014 | 0 comments

Kurz vor 14:30 Uhr als ich gerade mit meiner Nadel im Schaft herumspielte klingelte das Telefon. Ich hatte meinen Termin beim Masseur verpennt. Sofort zog ich mich an und fuhr mit Kanüle im Schaft zum Masseur. Ich hoffte nur dass kein Blut austritt und die Liege verschmiert wenn ich auf dem Schwanz liege. Es ging alles gut und gegen später am Nachmittag stach ich die Kanüle zusätzlich in mein linkes abgeschnürtes Ei. Beim herqusziehen aus dem Ei blutete es sehr und ich schmierte damit mein Ei ein. Nach einer weiteren Stunde entfernte ich die Kanüle aus dem Schaft. Heute Nacht als ich mir Pornos ansah wurde ich wieder saugeil und musste etwas machen. Zuerst schob ich mir mal wieder meinen kleinen Goldbarren in das Loch. Nachdem er eine Stunde in der Harnröhre verweilte entfernte ich ihn um es mit einem Messer zu versuchen. Das kleine schwarze rutschte auf Anhieb ohne meine Hilfe komplett ein. Nun nahm ich das weisse mit den Zähnen und begann vorsichtig es reinzudrücken. Zu meiner Verwunderung klappte es auf Anhieb. Nun begann ein Messerrammeln. Am laufenden Band zog ich es raus und schob es erneut ein und das von 22:30 bis 1:15 Uhr. Wäre ich zu müde gewesen hätte ich es bestimmt eine weitere Stunde oder mehr gemacht. Messerspiel

messer u kanüle
8/21/2014 | 0 comments

gleich nach erwachen legte ich mir den Serviettenring über Schwanz und Sack. Danach nahm ich meine 2 Venenklemmen die ich mir einführte. Nach etwa 20 Minuten nahm ich eine 0,9mm x 70mm Kanüle welche ich mir durch den Schaft stach. Noch vor dem Frühstück schob ich das kleine schwarze Messer in die Harnröhre welches ich dann für ne halbe Stunde drin stecken ließ. Nach etwa 5 Stunden entfernte ich den Serviettenring da er am Sack Schmerzen verursachte. Es war nicht leicht die Eier durchzudrücken da sie sehr dick wurden. Nun musste er auch noch über die Kanüle ohne diese zu entfernen was nicht leicht war, doch ich habs geschafft.

Messer u.a.m.
8/20/2014 | 0 comments

nach vielen erfolglosen Versuchen gelang es mir, das Sägemesser während des filmens total in die restliche Harnröhre einzuführen und darin rumzustochern. Immer wieder führte ich es an diesem tag ein ohne daß es stark blutete. Sehr oft klemmte ich mir 2 Scheckel um den Schwanz und 1 um jede Eichelhälfte. Das war immer saugeil. Nachdem mein Besuch heute wieder abgereist ist nahm ich sofort meine Venenklemmen und setzte sie für mehrere Stunden in die Harnröhre. Ausserdem band ich mir beide Eier einzeln ab. Nun hab ich wieder die Möglichkeit an mir herumzuspielen.

dasselbe nochmal
7/18/2014 | 0 comments

am nachmittag wiederholte ich das durchstechen des Sacks auf der Rückseite. Leider rutsche die Nadel raus. Ich denke, daß ich es heute nochmals versuche.

Modtracker

view all

Visitors


15915 headshots.

Back to Top